Grüne besuchen Frauenhaus im Schwalm-Eder-Kreis

Kordula Schulz-Asche, Landesvorsitzende Bündnis90/Die Grünen Hessen, stattete gemeinsam mit VertreterInnen der Kreistagsfraktion den Beratungsstellen der AWO und dem Frauenhaus einen Besuch ab. Als Landtagsabgeordnete und Sprecherin der Grünen in Frauenthemen hat sie sich ein Bild gemacht von der Lage vor Ort. Das Frauenhaus ist ein Zufluchtsort für Frauen und Kinder, die physisch und psychisch misshandelt wurden, bzw. sich bedroht fühlen. "Diese Einrichtung wird von der Trägerschaft der AWO-Schwalm-Eder e. V. seit 14 Jahren betrieben. Sie bietet den betroffenen Frauen und deren Kindern Schutz vor akuter Bedrohung und ist zugleich eine erste Anlaufstelle für Beratungsangebote", berichtet Adele Hafermas-Fey, Geschäftsführerin der AWO.

Frau Motl-Stritter, Leiterin der Beratungsstelle und des Frauenhauses erläutert, dass 69 Frauen und 72 Kinder im Jahr 2009 im Frauenhaus aufgenommen wurden. Die durchschnittliche Verweildauer betrug 37 Tage, insgesamt wurden 4 103 Übernachtungen gezählt. Die Beratungsstelle nimmt bei der Arbeit des Frauenhauses eine zentrale Rolle ein. Insgesamt wurden im letzten Jahr 799 Beratungen durchgeführt. "Die Arbeit wird von wenigen Teilzeitkräften geleistet und viel ehrenamtliches Engagement ist notwendig ebenso wie die Unterstützung z.B. durch das Frauennetzwerk Schwalm-Eder. Auch die Zusammenarbeit mit den Behörden ist vertrauensvoll und unbürokratisch", lobt Frau Mottl-Stritter.

Die Arbeit des Frauenhauses ist eine ganz wichtige Dienstleistung, die von den GRÜNEN Schwalm-Eder maßgebend unterstützt wird. Seit sich das Land Hessen im Zuge der Operation sichere Zukunft aus der Finanzierung ganz zurückgezogen hat, wird die Finanzierung zu 100 % aus dem Kreishaushalt übernommen. "In der derzeit schwierigen Haushaltssituation mit enormen Defiziten und der bestehenden Verpflichtung, im Zuge der Haushaltssicherungskonzepte die freiwilligen Aufgaben zu minimieren, ist diese Finanzierung des Frauenhauses sehr schwierig. Daher sind wir sehr darum bemüht, das Land Hessen künftig in die Verpflichtung für eine finanzielle Beteiligung der notwendigen Dienstleistungen des Frauenhauses einzubinden", stellt Andreas Gründel (Grüne Kreistagsfraktion) klar. Ulrike Otto (Grüne Kreistagsfraktion) ergänzt: "Flächendeckende, vielfältige Beratungsstrukturen und niederschwellige Schutzprogramme sind gerade auf dem Land unbedingt nötig".

Ein festes Sozialbudget für eine verlässliche Förderung sozialer Dienste, Selbsthilfeeinrichtungen und Beratungsstellen fordert Dr. Bettina Hoffmann (Vorstandssprecherin Grüne Schwalm-Eder). "Aktuell ist zum Beispiel die Interventionsstelle gegen Gewalt, an die sich alle Opfer direkt wenden können, von der Kürzung um 20.000 Euro pro Jahr bedroht. Gute Aufbauarbeit zwischen Beratungsstelle und Polizei wird damit zunichte gemacht", mahnt sie an.

Dr. Bettina Hoffmann v.i.S.P.
Bündnis 90/Die Grünen
Kreisgeschäftsstelle
Bahnhofstr. 1
34590 Wabern

zurück

Kordula Schulz-Asche, Bettina Hoffmann und Andreas Gründel zu Besuch bei Vera Motl-Stritter zu Besuch bei einer Beratungsstelle der Arbeiterwohlfahrt.
Kordula Schulz-Asche, Bettina Hoffmann und Ulrike Otto zu Besuch bei Vera Motl-Stritter zu Besuch bei einer Beratungsstelle der Arbeiterwohlfahrt.
URL:http://www.gruene-schwalm-eder.de/archiv/expand/306199/nc/1/dn/1/