Atomkraft? Schluss jetzt! GRÜNE aus dem Schwalm-Eder Kreis waren in Berlin:

Die Laufzeitverlängerung  für alle 17 deutschen Atomkraftwerke soll gesetzlich beschlossen werden.

Dies war Anlass für BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN für die Großdemonstration in Berlin zu mobilisieren.

Ab Kassel fuhren 4 GRÜNE Busse zur Großdemonstration nach Berlin. Um 6.30 Uhr war Abfahrt. Im Bus wurden Nussecken verteilt und die Stimmung war gut.  Gegen 12.00 Uhr kamen wir in Berlin an.  Die Kultband Bots (80iger Jahre) spielte bei der Auftaktveranstaltung.  Die Sonne strahlte und es gab auch kleine Freudentränen vom Himmel.  Unter dem Motto "Atomkraft? Schluss jetzt!" demonstrierten 100.000 Menschen.  Ein Meer von Transparenten und Fahnen signalisierte, dass es den Menschen ernst ist und der friedliche Protest zunehmen wird. Das Regierungsviertel wurde nicht nur umzingelt, sondern von Demonstranten "geflutet"! Die eindrucksvolle Großdemonstration zeigt, dass die Anti-AKW-Bewegung immer stärker wird und eine noch breitere Basis als den 80iger Jahren hat. Mehrere Generationen waren vertreten.

Fraktionsvorsitzender Jörg Warlich (GRÜNE Niedenstein): " MdB Jürgen Trittin wurde von mir befragt. Er versicherte mir, dass das Gesetz beim Bundesverfassungsgericht landet, wenn die Laufzeitverlängerung ohne Zustimmung des Bundesrats beschlossen wird. Eine neue Mehrheit  würde die Laufzeitverlängerung bei der nächsten Bundestagswahl zurücknehmen" (siehe Video auf  www.gruene-niedenstein.de

Bis ins Jahr 2050 könnten Atomkraftwerke in unserem Land weiter laufen, wenn die Laufzeitverlängerung Wirklichkeit werden sollte.  Selbst die ältesten, hochgradig störanfälligen Schrottmeiler sollen mindestens acht Jahre länger laufen.

Die Laufzeitverlängerung lässt uralte Schrottreaktoren bis zu 50 Jahre am Stück laufen. Schon heute wäre keines der 17 deutschen Atomkraftwerke mehr genehmigungsfähig! Und schon gar nicht sind sie gegen Flugzeugabstürze gesichert.  Die Laufzeitverlängerung vermehrt die Menge des Atommülls um jährlich rund 400 Tonnen. Der radioaktive Müll in den Zwischenlagern wird durch dieLaufzeitverlängerung verdoppelt, daher müssen an allen Zwischenlagern neue Genehmigungsverfahren her - denn ein Endlager ist bis heute nicht in Sicht. 

Die Laufzeitverlängerung bremst die erneuerbaren Energien aus. Nach den Gutachten der Bundesregierung  wird sich der Zuwachs an erneuerbarer Energie von heute jährlich 5.185 Megawatt (MW) auf 3.448 MW vermindern, wenn AKWs länger laufen. 2020 wird es 21 Prozent weniger Wind, Wasser und Solarstrom geben, als ohne Laufzeitverlängerung. 

Die Laufzeitverlängerung mindert die Energiesicherheit. Nach den Gutachten der Bundesregierung wird Deutschland von einem Stromexportland zu einem Stromimportland. Bis zu 31 Prozent des deutschen Stroms müssten 2050 aus dem Ausland importiert werden.

Die Laufzeitverlängerung zementiert die Marktmacht der vier Stromoligopolisten. Konsequenz für alle Verbraucher:  Weniger Wettbewerb heißt höhere Preise.

Die Laufzeitverlängerung ist verfassungswidrig, weil sie ohne Zustimmung des Bundesrates nicht in Kraft treten kann - genau dies versucht die schwarz-gelbe Bundesregierung aber. 

Die Fahrt nach Berlin war zwar anstrengend. Gegen Mitternacht kamen wir wieder in Kassel an. Es hat sich aber gelohnt, daran teilgenommen zu haben.

Auf www.gruene-niedenstein.de können Videoaufnahmen und Bilder von der Großdemonstration in Berlin angesehen werden.

Bilder und Text sind von Jörg Warlich (GRÜNE Niedenstein) Vielen Dank dafür!

Ein Video gibt es unter www.youtube.com/watch

zurück

"SCHWARZ-GELB NEIN DANKE!" v.L. Katrin Göring-Eckardt, Bärbel Höhn, Cem Özdemir, Claudia Roth, Renate Künast, Jürgen Trittin, Steffi Lemke, Fritz Kuhn
20 Jahre nach der Wiedervereinigung: "Wir sind das Volk"
URL:http://www.gruene-schwalm-eder.de/archiv/expand/318542/nc/1/dn/1/