23.05.2012

1. Nordhessischer Energietag von Bündnis 90/Die Grünen

Zahlreiche KommunalpolitikerInnen von Bündnis 90/Die Grünen nutzten den 1. Nordhessischen Energietag in Helsa am 19.5.2012 zur Information und zum Austausch über Projekte und Maßnahmen zur Energiewende in den nordhessischen Landkreisen. Rege Diskussionen zu den Themen Stromerzeugung und -versorgung, Netzausbau, Konzessionsverträge, kommunaler Netzbetrieb und Bürgerbeteiligungsmodelle wie Genossenschaften belegen das große Interesse der kommunalpolitisch Aktiven.  Vor Ort stehen kurzfristig wichtige Entscheidungen an.

Aufgeräumt wurde mit dem Vorurteil, die erneuerbaren Energien würden die Strompreise in die Höhe treiben. Das Gegenteil ist langfristig der Fall. Das konnte von Fachleuten eindeutig belegt werden.

Einigkeit besteht darin, dass die Energiewende nur mit Anstrengung aller Partner und unter Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger gelingen wird. Da ist man auf lokaler Ebene oft schon weiter als gedacht. Kommunen kaufen Netze zurück wie 9 Kommunen aus dem Schwalm-Eder-Kreis, gründen Energiegenossenschaften und eigene Stadtwerke wie Wolfhagen im Landkreis Kassel, planen und betreiben Windparks und Fotovoltaikanlagen.

„Die Wertschöpfung muss in der Region bleiben!“ Dies ist die klare Forderung der GRÜNEN. „Für den strukturschwachen ländlichen Raum ist dies von großer Bedeutung und auch die Akzeptanz wird davon abhängen“, so Oliver Steyer und Wolfang Ehle als Initiatoren des Treffens.

Appelliert wird an die hessische Landesregierung und an Frau Merkel. Sie sollen  die Energiewende umsetzen und nicht aussitzen. Die Kommunen dürfen dabei nicht alleine gelassen werden!

Dr. Bettina Hoffmann

Sprecherin des Kreisvorstandes

zurück

URL:http://www.gruene-schwalm-eder.de/archiv/expand/408081/nc/1/dn/1/