16.02.2015

Schülerticket

Schülerinnen und Schüler, sowie die Auszubildenden, sollen ein Angebot gekommen, das sie in ihrer eigenständigen Mobilität stärkt. Das bisherige Verfahren der Schülerbeförderung, das auf Einzelfallbehandlung ausgelegt ist, soll nach Vorstellung der GRÜNEN Kreistagsfraktion auf ein pauschaliertes System umgestellt werden. Das neue Verfahren soll sich an das Prinzip des Schülertickets orientieren und zunächst an einer geeigneten Schule erprobt werden.

Das bisherige Verfahren der Schülerbeförderung ist nicht immer widerspruchsfrei und verursacht einen hohen Personalaufwand in der Verwaltung und einen ebenso hohen Aufwand bei den Eltern. So ist es zum Beispiel überaus kompliziert, wenn die Kinder gemäß der freien Schulwahl in eine weiter entfernte Schule anstelle der nächstgelegene weiterführende Schule der entsprechenden Schulform besuchen möchten. Dann ist es eine aufwändige Prozedur, einen Anteil der Kosten zu erstattet zu bekommen.  

Die Umstellung auf eine pauschale Schülerbeförderung, verspricht mehr Kundenorientierung, einen geringeren Verwaltungsaufwand und ein entgegenkommen an die heranwachsende Generation. Die GRÜNEN-Fraktion wird hierzu in der nächsten Kreistagssitzung einen entsprechenden Antrag stellen. Vorbild ist das Schülerticket namens „MobiTick“ in Darmstadt und im Landkreis Darmstadt-Dieburg. Dieses ist von den Erziehungsberechtigten oder von den volljährigen Jugendlichen für ein Jahr zu erwerben, wobei es vom Landkreis auf Antrag eine Rückerstattung für die anspruchsberechtigten Schüler nach dem Schulgesetz gibt. Die Heranwachsenden gewinnen neben dem sicheren Schulweg auch ihre ein Stück persönliche Selbstständigkeit unabhängig von dem Taxi der Eltern oder sonstigen Abhängigkeiten, die mit einer Fahrt von A nach B verbunden sind.

Hermann Häusling, V.I.S.d.P.



zurück

URL:http://www.gruene-schwalm-eder.de/kreistagsfraktion/presse/expand/556752/nc/1/dn/1/