08.09.2009

30 Jahre GRÜNE im Kreis – Am Atomausstieg festhalten und Rechten eine klare Absage erteilen

Die GRÜNEN im Schwalm-Eder-Kreis haben kürzlich in Schwalmstadt-Treysa ihren 30. Geburtstag gefeiert. Mitglieder der ersten Stunde und viele Freunde als auch Unterstützer waren in das Naturlehrgebiet im Wiegelweg gekommen, blickten zurück auf politisch bewegende Jahrzehnte und zeigten klare Positionen für die bevorstehende Bundestagswahl.

„Seit Anbeginn sprechen sich die Grünen als einzige Partei klipp und klar gegen die Atomkraft aus und wir verweisen auf die unkontrollierbaren Risiken, das soll und wird so bleiben“, so der  Europaabgeordnete Martin Häusling in seiner Begrüßungsrede und er erinnerte damit auch an die Überlegungen der ehemaligen Preag in Borken ein Atomkraftwerk zu bauen. Auch der jahrelange aktive Widerstand gegen den Bau der A49 hat das Grüne Engagement im Kreis begleitet und ausgezeichnet. „Dass beide Großprojekte nicht auf der Landkarte vorkommen, sei den GRÜNEN zu verdanken“, so Häusling weiter.

„Einzig die GRÜNEN stellen sich mit zukunftsorientierten Arbeitsmarktkonzepten der Finanz- und Wirtschaftskrise und zeigen konkrete Wege auf, wie man in den nächsten vier Jahren eine Millionen neue Jobs durch gezielte Investitionen in Klimaschutz, Umwelttechnik, Bildung, Gesundheit und Pflege schaffen kann“ ergänzte Dr. Bettina Hoffmann, grüne Listenkandidatin bei der Bundestagswahl.
„Wir sind die Partei, die die aktuelle Krise als Wendepunkt versteht und nicht auf alte und verfehlte Wirtschafts- und Verkehrskonzepte aus  dem vorigem Jahrtausend setzt. Und wir sind diejenigen, die die Verbraucherrechte stärken werden und die Gentechnik auf Tellern und Äckern ablehnen“, fügte der grüne Direktkandidat im Wahlkreis 171, Engin Eroglu aus Ziegenhain hinzu.
Auf die Wahlaussagen der politischen Mitbewerber ging der Ortsvorsitzende Andreas Eckert ein, und er stellte fest, dass „wir GRÜNEN uns weiterhin mit aller Kraft gegen die soziale Schieflage in Deutschland einsetzen. Es darf nicht sein, dass in einem so reichen Land noch immer Kinder kein regelmäßiges Mittagessen erhalten und ihnen angemessene Kleidung vorenthalten wird“.

Herzlich begrüsst wurde schließlich der Hauptredner Tom Koenigs, ehemaliger UN-Sondergesandter und Friedensmissionär sowie grünes Urgestein, der als aussichtsreicher Kandidat anstrebt nach dem 27. September in den Bundestag einzuziehen. Koenigs stellte die Kernpunkte des grünen Gesellschaftsvertrages vor und verwies auf die Rolle Deutschlands in der globalisierten Welt, die es zu stärken und weiterentwickeln gelte. Viel Beifall erhielt Koenigs als er die Marschroute für die Bundestagswahl zusammenfasste: „Schwarz-gelb verhindern, kein Ausstieg aus dem Atomausstieg und null Toleranz gegenüber rechten und rückwärtsgewandten Parolen. Fazit: Aus der Krise hilft nur Grün“.  

Ebenfalls als Gast begrüsst wurde der aus Korbach stammende Landtagsabgeordnete Daniel May, der zukünftig die Kreisgrünen unterstützen wird.
Neben dem Kreisverband wurden auch die drei Ortsverbände Bad Zwesten, Homberg, und Schwalmstadt für ihr 30-jähriges politisches Engagement geehrt. Sie erhielten  symbolisch einen Kompass, damit sie auch in Zukunft stets die richtigen politischen Wege beschreiten. Für musikalische Unterhaltung sorgte die Schwalmstädter Band „More than two apes“, die mit gekonnten Coverversionen zu überzeugen wussten.



zurück

URL:https://www.gruene-schwalm-eder.de/service/archiv/expand/268986/nc/1/dn/1/